Forward Darlehen Vergleich

Mit einem Forward Darlehen können Sie bei der Anschlussfinanzierung Ihres Baudarlehens von den aktuell niedrigen Zinsen profitieren. Ein Forward Darlehen ist für jeden interessant, dessen Zinsbindung seiner Baufinanzierung in den nächsten Jahren ausläuft. Machen Sie sich in diesem Fall am besten schon frühzeitig Gedanken über ihre Anschlussfinanzierung und wägen Sie ab, ob sie ihre Restschulden nicht schon heute an die derzeit niedrigen Zinsen binden sollten.

Was ist ein Forward Darlehen zur Anschlussfinanzierung?

Das Forward Darlehen funktioniert im Prinzip ganz einfach. Wenn die Zinsbindung Ihres Baudarlehens ausläuft, schlägt Ihre Bank Möglichkeiten der Anschlussfinanzierung vor, damit Sie die Tilgung Ihrer Restschulden planen können. Mit Ablauf der Zinsbindung stehen Sie dann vor der Wahl, den Kredit bei Ihrer Bank weiterzuführen oder ihn abzulösen. Ein probates Mittel dafür ist ein Forward Darlehen.

Grundlegend funktioniert ein Forward Darlehen so, dass Sie vor Ablauf der Zinsbindung ein neues Darlehen bei einer anderen Bank aufnehmen, mit dem Sie die Restschuld bei Ihrer Bank tilgen. Das neue Darlehen zahlen Sie natürlich ganz gewöhnlich in Raten an Ihre neue Bank zurück. Der springende Punkt ist der, dass Sie bei Abschluss der Anschlussfinanzierung eine neue Zinsbindung vereinbaren, und zwar zu den aktuellen Konditionen.

Wenn die Zinsbindung Ihres Baufinanzierungskredites in 24 Monaten ausläuft und Sie sich jetzt schon für ein Forward Darlehen als Anschlussfinanzierung entscheiden, zahlen Sie darauf garantiert nur den aktuellen Zinssatz, ganz egal, ob dieser in 24 Monaten gestiegen oder gesunken ist.
Sie erhalten Planungssicherheit und sind unabhängig von möglichen Zinsschwankungen in der Zukunft.
Bis zum Ablauf der Zinsbindung zahlen Sie Ihre Tilgungsraten ganz normal weiter. An dem Tag, an dem die Baufinanzierung ausläuft, bezahlt die neue Bank die Restschuld an Ihre vorherige Bank. Die Grundschuld wird an diese Bank übertragen und Sie zahlen Restschuld in den vereinbarten Raten zum aktuell niedrigen Zinssatz an diese zurück.

Vorteile und Nachteile von Forward Darlehen

Der wohl größte Vorteil der Anschlussfinanzierung mittels Forward Darlehen ist die gute Planbarkeit. Gerade in Zeiten der Finanzkrise und der teils unvorhersehbaren Zinsentwicklung können Sie heute schon festlegen, wie hoch der Zinssatz für Ihre Anschlussfinanzierung in mehreren Monaten oder Jahren sein wird. Derzeit sind die Zinsen so niedrig wie eigentlich noch nie zuvor. Sollte sich der momentane Verfall der Zinssätze in einem Jahr ins Gegenteil umkehren, besteht die Gefahr, dass die Tilgung Ihrer Restschuld aufgrund hoher Zinsen richtig teuer wird.

Andererseits ist der Abschluss eines Forward Darlehens im Grunde auch nichts anderes als eine Wette auf steigende Zinsen. Der vereinbarte Zinssatz gilt in jedem Fall. Sollte es also dazu kommen, dass die Zinsen nach Abschluss des Darlehens noch weiter sinken, bezahlen Sie trotzdem den vereinbarten Zinssatz, wodurch Ihre Anschlussfinanzierung teurer wird, als sie eigentlich müsste.

Experten sehen derzeit keine akuten Hinweise darauf, dass die Zinsen demnächst wieder steigen werden. Allerdings ist es auch klar, dass sie kaum noch weiter sinken können. Für Sie bedeutet das, dass Sie eigentlich nicht viel zu verlieren haben, denn viel tiefer können die Zinsen kaum noch fallen. Steigen sie dagegen in einiger Zeit wieder, profitieren Sie in Zukunft von den Niedrigzinsen und sparen dadurch viel Geld.

Forward Darlehen: Informationen zu Kosten und Entscheidungszeitpunkt

Bleibt die Frage zu klären, wann genau Sie eine Entscheidung für oder gegen ein Forward Darlehen zur Anschlussfinanzierung treffen sollten. Grundlegend gilt, dass ein Forward Darlehen für jeden infrage kommt, dessen Zinsbindung seines Baudarlehens in 12 bis 66 Monaten ausläuft. Bei einer kürzeren Zeitspanne als 12 Monate lohnt sich ein Forward Darlehen derzeit kaum, wenn es überhaupt angeboten wird. Länger als 66 Monate dürfte sich dagegen keine Bank an die aktuellen Zinssätze binden.

Was den Zeitpunkt der Entscheidung angeht, liegt es an Ihnen, ob Sie sich jetzt für ein Forward Darlehen entscheiden oder darauf spekulieren, dass die Zinsen in den nächsten Monaten weiter sinken. Sie sollten vor dem Abschluss eines Forward Darlehens auch unbedingt diverse Angebote vergleichen und dabei vor allem auf die Zinsaufschläge achten.

Was sind Zinsaufschläge?

Die Banken gehen mit der Zinsbindung für die Zukunft ein gewisses Risiko ein. Dafür verlangen sie in der Regel einen Zinsaufschlag von 0,01 bis 0,03 Prozentpunkte pro Monat, der zwischen Abschluss des Forward Darlehens und dem Ablauf der Zinsbindung des aktuellen Kredits vergeht.

Forward Darlehen Beispiel:
Sie unterschreiben heute den Vertrag Ihres Forward Darlehens. Bis die Zinsbindung ihres Baudarlehens endet und die neue Bank das Darlehen auszahlt, vergehen 24 Monate. Bei einem Zinsaufschlag von 0,02 Prozentpunkten erhöht sich der Zinssatz Ihres Forward Darlehens um 0,48 Prozentpunkte. Beträgt der aktuelle Zinssatz beispielsweise 3,10 Prozent, liegt der Zinssatz Ihres Forward Darlehens demnach bei 3,58 Prozent (3,10 Prozent Zinssatz + 0,48 Prozent Zinsaufschlag).

Aufgrund der Tatsache, dass Kreditinstitute derzeit langfristige Kredite zu deutlich besseren Konditionen bekommen als kurzfristige Kredite, verzichten viele davon momentan auf Zinszuschläge. Sollten Sie noch zögern und feststellen, dass die Zinszuschläge im Begriff sind zu steigen, sind Sie gut beraten, das Forward Darlehen möglichst schnell abzuschließen, denn hohe bzw. steigende Zinszuschläge sind ein deutlicher Indikator dafür, dass die Banken wieder mit steigenden Zinsen rechnen.

Zusätzliche Kosten entstehen bei einer Anschlussfinanzierung mittels Forward Darlehen kaum. Der effektive Jahreszins wird schon bei Vertragsabschluss festgelegt. In diesem sind schon alle Kosten enthalten, welche durch den Kredit anfallen. Der einzige zusätzliche Kostenpunkt ist der Umschuldung, denn da die Grundschuld von einer Bank auf die andere übertragen wird, muss das Grundbuchamt tätig und auch ein Notar hinzugezogen werden.

Diese Kosten fallen aber nur einmalig an. Wie hoch diese Kosten genau sind, hängt vom Einzelfall ab. Als Größenordnung können Sie aber von etwas mehr oder weniger als 0,17 Prozent der Restschuld ausgehen. Beträgt Ihre Restschuld zum Beispiel 150.000 Euro, können Sie mit einmaligen Extrakosten für die Umschuldung von ungefähr 255 Euro rechnen.

Fazit zur Anschlussfinanzierung mittels Forward Darlehen

Ein Forward Darlehen ist derzeit eine sehr interessante Möglichkeit, wenn Sie auch in Zukunft von den aktuellen Niedrigzinsen profitieren möchten. Zwar schließen Sie sozusagen eine Wette ab, bei der Sie gewinnen oder verlieren können, doch ist das Verlustrisiko momentan ziemlich niedrig. In Zeiten turbulenter Finanzmärkte und unvorhersehbaren Zinsveränderungen sollten Sie abwägen, ob Sie auf noch weiter sinkende Zinsen spekulieren oder sich, zumindest was ihre Anschlussfinanzierung angeht, langfristig von den Risiken steigender Zinsen abkoppeln möchten.