Beamtenkredite: Günstige Zinsen für Staatsdiener

Im Vergleich zu normalen Darlehen warten spezielle Beamtenkredite meistens mit deutlich besseren Konditionen auf. Bei kaum einem anderen Geschäft spielt schließlich die Bonität eine so starke Rolle. Bei Beamtenkrediten können die Geldinstitute davon ausgehen, dass sie ihr Bares in sichere Hände geben – und zwar unabhängig davon, ob es sich um einen Ratenkredit oder ein Darlehen für eine Immobilie handelt. Nicht nur Beamte, auch gutverdienende Akademiker sind besonders gern gesehene Kunden, die durch ihr sichereres Einkommen gegenüber Menschen aus prekären Beschäftigungsverhältnissen deutlich geringere Zinsen zahlen müssen.

In diesem Artikel erläutert die Redaktion von kredite-vergleich.de die Vorteile von Beamtenkrediten und erklärt, wer außer verbeamteten Staatsdienern außerdem von den unschlagbar günstigen Zinsen profitieren kann. Dabei räumen wir auch mit einem Missverständnis auf und erläutern den Unterschied zwischen Beamtenkrediten und Beamtendarlehen. Zu guter Letzt durchleuchten wir im Vergleich der Anbieter, wo es aktuell die besten Konditionen gibt.

Unterschied Beamtenkredite und Darlehen

Es besteht eine große Verwechslungsgefahr zwischen den Beamtenkrediten und den Beamtendarlehen. Sie werden von den Kreditgebern teils synonym, teils unterschiedlich für ihre Angebote verwendet. Dadurch verwischt die Grenze zwischen den beiden Angeboten, die ursprünglich zwei unterschiedliche Produkte bezeichnet. Dies ist möglich, da sowohl der Begriff Beamtenkredit als auch Beamtendarlehen nicht geschützt sind. Um alle Unklarheiten zu beseitigen, möchten wir die beiden Wörter mit einer unterschiedlichen Bedeutung verwenden.

Nach dem klassischen Sinn bezeichnet ein Beamtendarlehen eine tilgungsfreie Geldleihe, die gleichzeitig mit einer Versicherung gekoppelt ist. Dabei handelt es sich üblicherweise um eine Kapitallebensversicherung oder eine Rentenversicherung. Der Kunde leistet dann zunächst nur Monat für Monat eine Rate für die Prämie und die Zinsen der Versicherung. Der monatliche Abschlag ist in den meisten Fällen deutlich niedriger als bei handelsüblichen Ratenkrediten. Diese Zahlung wird bis zum Ende der Versicherung fortgesetzt, wenn der Kunde die Renten- oder Kapitallebensversicherung ausbezahlt bekommt. Mit dieser Summe kann der Verbraucher nun seine Kreditschuld begleichen beziehungsweise Überschüsse für den Lebensunterhalt oder die Altersvorsorge verwenden.

Demgegenüber bezeichnen die von der Werbeindustrie beworbenen Beamtenkredite eigenständige Produkte, die nicht mit einer Versicherung verbunden sind. Sie sind also ähnlich wie normale Dispo-, Raten- oder Immobilienkredite, gewähren Beamten aber im Vergleich zu anderen Kreditnehmern oftmals bessere Konditionen.

Vorteile von Beamtenkrediten

Dass Beamte besonders niedrige Zinsen zahlen müssen und damit in der Regel ein günstiges Geschäft machen, ist bereits angeklungen. Natürlich sollten auch Beamte sorgsam vergleichen und besonders auf den Effektivzins achten, der alle Bearbeitungs- und Abschlussgebühren mit einbezieht. So können sie sichergehen, dass sie tatsächlichen ein Angebot finden, das deutlich besser ist als ein durchschnittliches Produkt für den Ottonormalverbraucher. Schließlich soll es sich lohnen, dass die Bank bei einem sicheren Arbeitsplatz auf Lebenszeit so gut wie gar kein Risiko eingehen muss, dass sie das Geld nicht zurückerhält. Zahlungsprobleme durch einen Verlust des Jobs sind äußerst selten. Darüber hinaus bieten Beamtenkredite aufgrund des Vertrauensvorschusses jedoch auch den Vorteil, dass Beamtenkredite mit besonders lange Laufzeiten abgeschlossen werden können. So können sich Staatsdiener durchaus auch länger Zeit lassen, bis sie ihre Schuld begleichen.

Auch bei Beamtendarlehen gibt es einige Vorteile gegenüber den anderen Verbrauchern. Dazu zählen nicht nur die niedrigen Ratenzahlungen und die langen Laufzeiten von 10 bis 20 Jahren. Die Banken sichern den niedrigen Zinssatz auch über diesen langen Zeitraum fest zu, so dass die Beamte eine große Planungssicherheit haben. Preiswerte Darlehen erhalten sie für vergleichsweise kleinere Summen um die 10.000 Euro, aber auch für größere Beträge über 50.000 Euro. Ein weiteres Plus: Die Kunden können jederzeit eine Sondertilgung vornehmen, so dass die Laufzeit verkürzt wird. Im Vergleich zu Beamtenkrediten ist die eigene Familie zusätzlich finanziell gewappnet, wenn dem Kredit- und Versicherungsnehmer etwas Schlimmes zustoßen solte.

Jedoch müssen für Beamtendarlehen auch zwei Voraussetzungen erfüllt werden. Diese Form gibt es nur in Kombination mit einer Kapitallebens- oder Rentenversicherung. Vor allem Kapitallebensversicherungen gelten heutzutage allerdings als wenig lukrativ. Außerdem müssen bereits abgeschlossene Kredite vor dem Abschluss eines Beamtendarlehens umgeschuldet werden. Das gilt jedoch nicht für Null-Prozent-Finanzierungen und Baufinanzierungen, auch Autokredite sind oftmals ausgenommen.

Beamtenkredite auch für Angestellte?

Von den besonderen Konditionen können in der Regel nicht nur fest verbeamtete Menschen profitieren. Auch Beamte auf Probe werden von vielen Geldinstituten akzeptiert – ebenso wie Renterninnen und Renter, die eine Beamtenlaufbahn hinter sich haben. Außerdem stehen Beamtenkredite in vielen Fällen auch Angestellten aus dem öffentlichen Dienst offen. Berufssoldaten zählen ebenso zu der Gruppe, die von dem Rabatt profitieren kann. Die genauen Regelungen können jedoch von Bank zu Bank unterschiedlich sein. Das letzte Wort hat immer das Geldinstitut. Trotzdem lohnt es sich, für den Verbraucher, sich bei mehreren Unternehmen nach den besonderen Konditionen zu erkundigen.

Für Beamtendarlehen sind die Voraussetzungen für den Abschluss ähnlich. Neben Beamten und Berufssoldaten gehören auch Angestellte aus dem öffentlichen Dienst zu der Zielgruppe, insofern sie nicht gekündigt werden können und das Arbeitsverhältnis seit mindestens fünf Jahren besteht. Darüber hinaus besteht diese Chance auf ein Beamtendarlehen auch für Akademiker. Sie müssen ebenso seit mindestens fünf Jahren tätig sein und zwar kontinuierlich für ein und denselben Arbeitgeber.

Beste Beamtenkredite im Vergleich 2016

Welche Beamtenkredite letztendlich am besten zu der eigenen Situation passen, lässt sich unter anderem durch Online-Vergleichsportale und Anfragen bei den Geldinstituten herausfinden. Eine generelle Empfehlung gibt es nicht, da sich die eigene Bonität nicht nur nach dem Arbeitsverhältnis, sondern beispielsweise auch nach dem bisherigen Zahlverhalten bei Krediten richtet. Der günstige Beamtenkredit kann also von Person zu Person variieren.

Das Fachportal Beamtenkredit24 hält einige Empfehlungen bereit, an denen sich Verbraucher orientieren können. Die günstigsten Beamtenkredite warten aktuell mit effektiven Zinsen von deutlich unter 3 Prozent auf. Hierbei ist zu beachten, dass der Effektivzins je nach Bonität erheblich schwanken kann. Sehr klein ist die Spanne zwischen dem besten und schlechtesten Effektivzins beispielsweise bei der SWK Bank. Für einen Beamtenkredit über 15.000 Euro und einen vergleichsweise langen Zeitraum von sieben Jahren ist die Barclaycard in unserem Test im August 2015 allerdings im besten Fall noch minimal preiswerter. Je nach Verzwendungszweck, also beispielsweise als Immobilienfinanzierung oder zur Abbezahlung eines neuen Fahrzeugs, ergeben sich unterschiedliche Ergebnisse.

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserem Fachportal zum Thema Beamtenkredite.