Der Tod eines lieben Menschen, ob nun Verwandter, Bekannter oder guter Freund, ist immer eine erhebliche Belastung für das Seelenleben. Kommen dann hohen Kosten für Beerdigungen und Trauerfeiern hinzu, ist der emotionale Druck noch größer. Für viele Familienangehörige ist die private Finanzierung einer Beerdigung kaum möglich. Bis heute schließen eher wenige Menschen im deutschsprachigen Raum eine sogenannte Sterbeversicherung ab, die im Ernstfall – also im Todesfall – für alle anstehenden Kosten aufkommen würde. Doch auch Angehörige ohne ausreichende finanzielle Rücklagen möchten den Verstorbenen einen ebenso schönen und würdevollen Abschied bescheren, damit die Bestattung dennoch ein unvergessliches Ereignis am Ende eines Lebens wird.

Schaut man sich einmal die Liste der typischen Ausgaben und Kosten im Zusammenhang mit einem Begräbnis an, wird deutlich, weshalb so viele Verbraucher mittlerweile online nach einem günstigen Kredit für Beerdigungen suchen.

Kosten für Beerdigung: Welche Vorstellungen von der Trauerfeier haben Verstorbene geäußert?

Mal ehrlich: Wer möchte ausgerechnet an dieser Stelle Abstriche beim Budget machen, wenn man noch genau die persönlichen Wünsche verstorbener Personen im Ohr hat. Mancher äußert zu Lebzeiten sehr genau, wie die eigene Beerdigung vonstatten gehen soll und was auf keinen Fall Teil der Trauerfeier sein soll. Feierlich sollen die Veranstaltungen auf dem Friedhof sein, wobei besondere Musikwünsche noch recht einfach und kostenlos in die Tat umgesetzt werden können. Hat sich der Verstorbene vor dem Tod bereits einen bestimmen Sarg ausgesucht, steigen die Kosten für die Hinterbliebenen auffallend schnell.

Der Kredit für Beerdigung erfüllt immer dann seinen Zweck, wenn Angehörige nicht genug Geld zur Verfügung haben und auch die Verstorbenen kein ausreichendes Erbe hinterlassen.

Allzu viel Zeit bleibt für Kreditaufnahmen oftmals nicht

Beim Erbschaftsthema gibt es zudem noch einen Aspekt, der Auslöser einer Kreditaufnahme sein kann. Mitunter ziehen sich Erbangelegenheiten ziemlich in die Länge, wenn die Ersparnisse und andere Besitztümer auf mehrere Kinder und andere Erben verteilt werden müssen. Die Bestattung aber muss trotzdem zeitnah erfolgen, so will es der Gesetzgeber.

Zu den Kostenpunkten im Rahmen der Trauerfeier gehören zum Beispiel:

  • die Sterbeurkunde
  • die Leichenschau
  • ein Grabstein
  • Trauerbekleidung
  • Sarg oder Urne
  • Traueranzeigen
  • Kosten für den Bestatter
  • Investitionen in Trauerkarten und Blumen für die Feiern
  • Ausgaben für Sonderwünsche der Verstorbenen/Angehörigen
  • Trauerfeiern (samt Speisen, Getränken und Unterbringung der Gäste)

„Standardbestattung“ oder besondere Wünsche – alles ist zu berücksichtigen

Särge, Urnen und Grabsteine – dessen sind sich viele betroffene Angehörige vorab gar nicht bewusst – können ziemlich teuer. Gerade bei nicht-religiösen Bestattungen kann auch ein professioneller Redner gebucht werden, wenn kein Angehöriger die passenden Worte zum Abschied findet. Gesamtkosten in Höhe von 5.000 Euro sind rasch erreicht, oft zeichnen sich solche Ausgaben schon im ersten Gespräch mit dem Bestatter ab, ohne dass etwaige Extraleistungen in Auftrag gegeben wurden. Kommen dann auch noch sehr individuelle Wünsche der Verstorbene hinzu (Stichwort: Seebestattung und ähnliches) wachsen die Kosten den Hinterbliebenen mitunter über den Kopf. Fehlen die eigenen Mittel, bleibt nur der Kredit für Beerdigung als Alternative.

Online-Kredite locken gerne mit schneller Antragsbearbeitung

Dank dem Kreditvergleich über das Internet gelingen die Suche und die eigentliche Kreditaufnahme heutzutage wesentlich schneller als noch vor ein bis zwei Jahrzehnten. Der Gang zur Hausbank oder zu einem anderen Kreditinstitut vor Ort ist so überflüssig geworden, wenngleich dies auch weiterhin eine Option darstellt. Mancher Bankkunde kann sich schließlich auf die schnelle Hilfe des persönlichen Beraters verlassen. Eine Kreditabwicklung binnen 24 oder 48 Stunden erreichen Interessenten hingegen vorrangig über das Internet. Denn dort gibt es längst etliche Anbieter, die sich in der Kategorie „Kredit für Beerdigung“ um neue Kreditnehmer bemühen.

Eine wichtige Erkenntnis lautet →

Auch wenn es bei Krediten für Beerdigungen schnell gehen muss, sollte die Vorbereitung samt abschließender Kreditaufnahme mit Bedacht erfolgen!

Normale Ratenkredite gut für Beerdigung geeignet

Der „Klassiker“ unter den Darlehen für Beerdigungen ist wohl der ganz normale Ratenkredit. Der Vorteil solcher Finanzierungen ist in der Verwendungsfreiheit zu sehen. Kreditnehmer entscheiden vollkommen frei, was sie mit den Kreditmitteln nach der Anweisung aufs vertraglich vereinbarte Referenzkonto anstellen. Auch ein normaler Dispokredit kann für die Begleichung der Beerdigungskosten herangezogen werden, sofern Kontoinhaber über einen ausreichend hohen Kreditrahmen verfügen.

Dabei sei erwähnt, dass der Dispo wegen der vielerorts eindrucksvoll üppigen Jahreseffektivzinssätze für solche Darlehen möglichst rasch wieder ausgeglichen werden sollte. Gleiches gilt für den Verfügungsrahmen einer Kreditkarte, da die Zinssätze für den Saldo in diesem Fall vielfach sogar noch höher angesetzt werden von den Anbietern.

Deshalb sollten sich Angehörige am besten direkt mit Angeboten aus dem Bereich Kredit für Beerdigung befassen, um die Zinskosten für die Finanzierung der Trauerfeier mit „allem Drum und Drang“ möglichst gering zu halten.

Kredite ohne Schufa: Für Beerdigungen eher eine schlechte Wahl

Ratenkredite stehen in Vermittlungsportalen und auf den Webseiten großer Banken von der Deutschen Bank über die Sparkassen bis hin zu Direktbanken wie der ING-DiBa, der 1822direkt, der comdirect und anderen zu mehr oder minder günstigen Zinssätzen zum Abrufen bereit. Gezielt als Kredit für die Beerdigung werden die Darlehen am ehesten auf den Webseiten bekannter Vermittler beworben, während Banken mehrheitlich auf solche Namensgebungen verzichten. In einigen Fällen werden Darlehen ohne Schufa angeboten. Sie werden oft und gerne als letzte Rettung für all jene beworben, die andernorts keine Aussicht auf eine Kreditbewilligung mehr haben wegen bestehender Einträge im Schufa-Register. Doch auch bei Beerdigungs-Finanzierungen sind diese Kredite eher nicht das geeignete Mittel. Nicht nur weil die Kreditzinsen hier wegen der fehlenden Prüfung der Bonität (Kreditwürdigkeit) besonders hoch ausfallen. Deutsche Kreditinstitute müssen von Rechts wegen Bonitätsprüfungen vornehmen.

Vorsicht bei Kreditangeboten aus dem Ausland!

Die Anbieter schufafreier Kredite für Beerdigungen stammen somit aus dem Ausland, was Risiken für Kreditnehmer birgt. In den Verträgen stehen hier nach Aussagen echter Finanzierungsprofis teils Klauseln und Gebührenaspekte, die in Deutschland nicht zulässig sind. Da die Offerten ohne Schufa-Abfrage häufig aus der Alpenrepublik Schweiz stammen, werden sie gerne auch als „Schweizer Kredite“ tituliert. Insbesondere bei Finanzierungen aus dem Nicht-EU-Ausland raten Verbraucherschützer zur Vorsicht mit Blick auf die Konditionen und mögliche Besonderheiten in den Kreditbedingungen, die in Deutschland vielleicht untersagt wären.

Was tun, wenn die Kreditaufnahme für Beerdigung schwierig wird?

Kleinkredite in Höhe von zwei oder drei Tausend Euro erhalten die meisten Angehörigen, wenn sie nicht bereits hohen Darlehensbelastungen aufweisen und ein regelmäßiges Einkommen vorweisen können. Doch es geht auch anders. Wer größere Summen jenseits der 5.000-Euro-Marke benötigt und mit der Tilgung anderer Finanzierungen befasst ist, wird nicht mal eben so einen zusätzlichen Kredit für Beerdigungen erhalten können. In dieser Situation gibt es aber trotzdem einen Spielraum, um die Erfolgsaussichten zu erhöhen. Chancen, an einen günstigen Beerdigungskredit zu kommen, bieten sich Kreditnehmern in spe dennoch, wenn sie um die positiven Gelegenheiten zur Einflussnahme auf die Entscheidung der Geldgeber wissen. Zunächst einmal ist generell ein regelmäßiges Einkommen natürlich Grundbedingung, um Kredite zu erhalten.

Weitere Einflüsse sind:

  1. Wohneigentum (Eigentumswohnung, Gewerbeimmobilien, Eigenheim)
  2. fest verzinste Geldanlagen, die aber nicht kurzfristig aufgelöst werden können
  3. Kapitalanlagen wie Aktien, aber auch Gold und andere Rohstoffe
  4. Bürgschaften durch liquide und bonitäre Personen
  5. gemeinsame Kreditaufnahmen

In einigen Fällen wissen Bestatter vielleicht sogar Rat, wenn ein Kredit für Beerdigungen benötigt wird. Mitunter bieten Bestattungsinstitute selbst sogar eine Ratenzahlung im Interesse ihrer Kunden an. Auch hier werden Zinsen fällig, weshalb es genau zu vergleichen gilt, ob Bankangebote nicht doch die bessere Entscheidung sind. Selbst Arbeitgeberdarlehen können eine Variante der Finanzierung sein, wobei die Vorschüsse aufs Gehalt später vermutlich an anderer Stelle fehlen können.

Gemeinsame Kreditaufnahme der Angehörigen reduziert die Belastung der Einzelpersonen

Werden Darlehen durch zwei Kreditnehmer beantragt, erhöht dies die Aussicht auf eine Bewilligung bei vielen Banken. Sicherheiten wie Geld- und Kapitalanlagen, vor allem aber Wohneigentum (möglichst nicht mit massiven bereits bestehenden Belastungen wie Hypotheken) können ihrerseits dienlich sein. Wer eine schlechte Bonität aufweist, aber einen zahlungskräftigen Bürgen in die Kreditaufnahme einbeziehen kann, verbessert seine Chancen ebenfalls. Vor Augen führen müssen sich potentielle Kreditnehmer dabei aber, dass Ausfälle bei der Rückzahlung von Darlehen zu Belastungen des Verhältnisses führen können. Bleiben Zahlungen wiederholt aus, wenden sich Geldgeber automatisch an die Bürgen. Deren Kreditwürdigkeit kann nachfolgend belastet werden.

Sicherheiten erleichtern die Kreditbeantragung – auch hinsichtlich der Zinssätze

Richtig ist allemal, dass Aussagen zu Wertgegenständen und Bargeld als Teil der Erbschaft nicht unbedingt die Bereitschaft zur Kreditvergabe auf Seiten der Banken erhöhen. Denn Kreditinstitute verlassen sich eher nicht auf solche Informationen, wenn nicht bereits Nachweise vorliegen. Da die Beerdigung oftmals vor Eröffnung des Testaments und Ausschüttung möglicher Erbschaftsansprüche anstehen, sind solche Verweise leider oft nicht zielführend. Schon deshalb, weil sich Erbstreitigkeiten schnell über Jahre hinziehen können. So lange möchte eine Bank freilich nicht auf die Begleichung der Schuld aus einem Kredit für die Beerdigung warten. Ein neues/neueres Kfz beispielsweise kann durchaus als Sicherheit dienen. Existiert eine besagte Sterbeversicherung, sollten sich Angehörige darüber im Klaren sein, dass Versicherungssummen nicht im jedem Fall die volle Höhe der Beerdigungskosten abdecken können. So braucht es eventuell ergänzende Bestattungsdarlehen, um alle Ausgaben zu regeln.

Erst Bestattung und dann Kredit für Beerdigung planen?

Wie jede Finanzierung stellen Kredite für Beerdigungen eine dauerhafte Belastung der Haushaltskasse dar, teilweise nimmt die Tilgung Jahre in Anspruch – gerade wenn die monatlichen Raten mit einem recht geringen Einkommen beglichen werden müssen, und eben keine größeren Erbschaften zu erwarten sind. Deshalb raten wir allen Lesern dringend, die Entscheidungen rund um eine Finanzierung für den Trauerfall mit derselben Sorgfalt zu fällen wie bei jedem anderen normalen Ratenkredit. Überbordende Emotionen sind niemals ein guter Berater in schweren Zeiten. Ratsam sind erste Gespräche mit dem Bestatter des Vertrauens. Dabei ergibt sich nicht selten, dass Zahlungsziele bei 14 bis 28 Tagen liegen. Genug Zeit, um sich auf die Suche nach einem bedarfsgerechten Bestattungsdarlehen zu machen.

Wir fassen die Optionen für die Finanzierung zusammen:

  1. normale Bankdarlehen
  2. private Kredite aus dem persönlichen Umfeld
  3. Arbeitgeberdarlehen
  4. Darlehen über die digitalen Kreditmarktplätze
  5. gemeinsame Finanzierungen oder Kredite mit Bürgschaften
  6. teilweise können auch Ansprüche auf staatliche Hilfen bestehen

Kurz erwähnt sei, dass auch bei privaten Krediten Verträge abgeschlossen werden sollten. Diese sollten Details zu den Tilgungsmodalitäten und idealerweise auch möglichen Zinsbelastungen enthalten. Für Kreditnehmer und Geldgeber ist dies schon aus steuerlichen Gründen relevant. Wer nicht berufstätig ist, sollte prüfen, ob Ansprüche auf stattliche Unterstützung bestehen. Rücksprache mit den zuständigen Behörden sorgt rasch für klare Verhältnisse. Gerade Witwen haben nach wie vor in vielen Fällen Ansprüche, da sie häufig nicht über die nötigen Geldmittel verfügen.

Zinsvergleich muss immer Ausgangspunkt der Finanzierung sein

Natürlich gibt es den einen richtigen Moment für die Kreditsuche nach einem Todesfall nicht. Man sollte sich zügig an die Suche begeben. Topangebote können insgesamt ein paar Hundert Euro weniger kosten als der erstbeste Kredit der Hausbank oder aus dem Internet. Deshalb ist der Kredit Vergleich ein unerlässliches Hilfsmittel für die Auswahl. Die beliebten Kreditmarktplätze können deshalb eine gute Anlaufstelle sein, weil Kunden dort vielfach weniger abhängig von der Kreditwürdigkeit als in der normalen Bankenbranche sind. Wer bereit ist, höhere Zinsen zu zahlen, erhöht die Chancen, dass verschiedene Community-Mitglieder gemeinsam die benötigten Mittel bereitstellen.

Die Kriterien aber sind bei jedem Kredit für eine Beerdigung identisch.

Es geht in erster Linie um diese Punkte:

  • die Kredithöhe
  • die Laufzeit der Finanzierung
  • den jährlichen Effektivzinssatz
  • die Option zur Durchführung kostenloser Sondertilgungen
  • die Möglichkeit, Kredite unentgeltlich vor Laufzeitende vollständig zu tilgen
  • die Frage, ob Zinsen pauschal oder bonitätsabhängig festgelegt werden

Eine freie Verfügbarkeit muss selbstverständlich ebenso gewährleistet sein, weshalb normale Ratenkredite immer geeignet sind. Früher begegneten Kreditnehmer in spe noch dem Problem, dass einige Banken sogar für die Prüfung der Bonität und die Bereitstellung der Kreditsummen Gebühren erhoben. Dank der Verbraucherkreditrichtlinie ist diese Praxis in Deutschland inzwischen untersagt. Ein Grund mehr aber, bei Auslandsdarlehen genau hinzusehen. Denn dort können solche Entgelte auch weiterhin im Fall der Fälle eine Rolle spielen, wie die Warnungen von Experten deutlich machen.

Kostenübernahme obliegt generell den Erben gemeinsam

Die Frage, wer sich um die Finanzierung der Bestattung kümmern muss, ist übrigens schnell beantwortet: Es sind natürlich die Erben, also die rechtlichen „Nachfolger“ Verstorbener. Dies können Ehepartner, eingetragene Lebenspartner, Kinder oder auch Enkel und andere Personen aus der natürlichen Erbfolge sein. Beerdigungskosten bewegen sich in den allermeisten Fällen im Rahmen von etwa 4.000 bis 10.000 Euro. Ausnahmen sind immer denkbar, aber eine Frage der schriftlich/mündlich geäußerten Wünsche der verstorbenen Personen sowie der Angehörigen selbst. Steht fest, dass es eine Erbengemeinschaft gibt, empfiehlt sich die gemeinsame Kreditaufnahme. So sind alle an den Ausgaben beteiligt und niemand wird allein belastet. Dieses Vorgehen verhindert möglichen Streit im Nachhinein, wie es ihn bei Erbangelegenheiten leider nur allzu gibt.

Fazit zum Kredit für Beerdigung:

Gute Kredite für Beerdigungen sind allgemein daran erkennbar, dass Anbieter transparent alle Kosten und Rahmenbedingungen nennen. Fehlen wichtige Hinweise auf Zinsen, Nebenkosten und andere wichtige Punkte aus den vorangegangenen Auflistungen, spricht dies nicht für die Seriosität der Kreditinstitute. Existieren Sterbegeldversicherungen sollten diese immer die erste Wahl sein. So müssen im Idealfall gar keine zusätzlichen Darlehen beansprucht oder nur Kleinkredite aufgenommen werden, um alle Kosten für die geplanten Feierlichkeiten finanzieren zu können. So bleibt am Ende zwar die Trauer – die finanziellen Belastungen halten sich aber in einem erträglichen Rahmen. Auf diese Weise können sich Angehörige im Anschluss um alle ohnehin noch ausreichend schweren Schritte kümmern.

Kredit für Beerdigung: finanzieren ist oft einziger Ausweg: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 1 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.