Ein Investitionskredit ist ein Unternehmenskredit, der langfristig einem Unternehmen zur Finanzierung angeboten wird. Dem Unternehmen wird durch das Darlehen die Herstellung und Beschaffung von Investitionsgütern ermöglicht.

Investitionskredite werden meist kleinen oder mittelgroßen Krediten angeboten. Dabei ist der Zinssatz entweder fest oder variabel. Auf Wikipedia ist der Investitionskredit ein Darlehen zur Finanzierung von Gegenständen des Anlagevermögens. Im Allgemeinen unterscheidet man Investitionskredite zwischen 1.) einem Investitionskredit zur Finanzierung von Anlagen und 2.) einem Investitionskredit für Bauvorhaben.

1.) Investitionskredit zur Finanzierung von Anlagen

Werden bei einem Start-Up-Unternehmen Geschäftsräume eingerichtet und dafür ein Kredit aufgenommen, so spricht man von einem Investitionskredit zur Anlagenfinanzierung. Auch der Kauf von Produktionsanlagen oder Maschinen indem vorher ein Kredit aufgenommen wird, ist ein Investitionskredit. Als Sicherung eines Investitionskredits kommen Bürgschaften, Grundschuld und Zessionen in Frage. Auch die Sicherung des Wirtschaftsgutes, das finanziert werden soll ist optimal geeignet.

2.) Investitionskredit für Bauvorhaben

Bei einem Bauvorhaben wird ein Investitionskredit ähnlich wie bei einem privatem Kredit zur Finanzierung eines Wohnungsbaus behandelt. Also sind Laufzeit, Rückzahlung, Besicherung und Zinsen ähnlich. Zu beachten ist bei einem Investitionskredit für gewerbliche Bauvorhaben lediglich, dass die Immobilie schneller an wert verliert, als bei einer privaten Immobilie.