Wie lassen sich neue Möbel finanzieren?

Möbel finanzieren leicht gemacht – darf es mal eine neue Couch, ein neues Schlafzimmer oder eine neue Küche sein, dann sind diese Tipps perfekt für Sie geeignet.

Geht es um neue Einrichtung, kann man sich entweder mit den günstigen Möbeln zufrieden geben, oder aber man gönnt sich einfach mal was. Das heißt, in diesem Artikel soll eher um die Finanzierung von hochpreisigen Möbel gehen. Denn für ein Sofa, das gerade einmal 500 Euro kostet, können wir schlicht und einfach auch ein bisschen sparen. Es gehört einfach nicht zu den Möbeln, die man finanzieren muss. Kostet ein Sofa aber 1.500 Euro oder geht es um eine komplett neue Küche, mit der man schnell auch mal in den fünfstelligen Bereich rutschen kann, ist Abhilfe gefragt. Wie lassen sich diese Möbel finanzieren? Das halten wir in diesem Beitrag kurz und leicht verständlich fest.

3 Möglichkeiten, um Möbel zu finanzieren

Wenn man sich eine neue Couch zulegen, eine neue Küche kaufen oder auch sonst neue Einrichtung gönnen möchte, gibt es neben der sofortigen Zahlung im Geschäft oder im Online-Shop mindestens drei verschiedene Möglichkeiten, um die Möbel zu finanzieren. Das Wort mindestens impliziert natürlich, dass man auch mit mehr Möglichkeiten Möbel finanzieren kann, doch wir sehen diese drei Wege als die sinnvollsten und prominentesten an.

  • Kauf auf Rechnung, gegebenenfalls mit Ratenzahlung (sofern möglich)
  • 0%-Finanzierung über einen längeren Zeitraum mit kleinen Raten
  • Kreditaufnahme bei einer Bank, ebenfalls über einen längeren Zeitraum

Was diese drei Möglichkeiten zur Möbelfinanzierung können, erklären wir im weiteren Verlauf genauer.

Wie funktioniert der Kauf auf Rechnung mit Ratenzahlung?

Grundsätzlich sei überhaupt einmal vorausgesetzt, dass das Möbelhaus unserer Wahl und unseres Vertrauens den Kauf auf Rechnung anbietet. Denn normalerweise handelt es sich beim Rechnungskauf um eine Bezahlmethode, die in Deutschland gar nicht so eine große Nachfrage genießt und deshalb auch nicht überall angeboten wird. Werfen wir zum Vergleich mal einen Blick auf die Schweiz, so stellen wir fest, dass der Rechnungskauf bei unserem Nachbarn von über 80% der Bevölkerung deutlich bevorzugt wird. Dort bezahlen die Leute ihre Rechnung noch nicht einmal per Online-Banking, sondern gehen mit ihrem Einzahlschein persönlich zur Bank und lassen ihn dort bearbeiten. Man sagt ja schon immer, dass die Schweizer der Uhr gerne hinterherlaufen.

Sofern der Kauf auf Rechnung jetzt aber im Möbelhaus oder Möbelshop angeboten wird, ist die Finanzierung der Möbel mit ihm äußerst einfach. Sie erhalten mit der Ware einfach eine Rechnung, die dann zu einem bestimmten Datum bezahlt sein muss. Oftmals können sich sogar entscheiden, ob Sie die Zahlung einfach nur möglichst weit hinauszögern wollen (Bezahlung zum Stichtag, aber nicht am Einkaufstag) oder ob Sie die Rechnung auf ein paar wenige Raten aufteilen möchten. Informieren Sie sich hierzu am besten direkt beim Möbelberater, der die entsprechenden Rechnungskaufangebote seines Hauses kennt.

Wie läuft eine 0%-Finanzierung bei Möbeln ab?

Kann keine Rechnung ausgestellt werden oder ist der Betrag selbst bei Aufteilung auf mehrere Raten zu hoch, können Sie als nächstes mit der 0%-Finanzierung Ihre Möbel finanzieren. Auch diese Zahlungsweise wird direkt über den Händler oder das Möbelhaus abgewickelt. Dabei verteilt man den Kaufpreis auf Raten über mehrere Monate und oft sogar Jahre. Es funktioniert also eigentlich wie ein Kredit, nur dass man bei der 0%-Finanzierung ohne Zinsaufschlag seine Möbel finanzieren kann. Es bleibt trotz der langen Bezahldauer bei genau dem, was auf dem Preisschild steht. Allerdings sind Sie als Käufer an das ganz genaue Angebot gebunden. Gibt man vor, dass der Kaufpreis auf genau 12 Monate aufgeteilt wird – nicht mehr, nicht weniger – gilt das auch so und Sie können sich für dieses Angebot entscheiden oder nicht, um die Möbel zu finanzieren. Die 0%-Finanzierung hat es übrigens nicht immer gegeben, sondern haben Verkaufs- und Versandketten irgendwann herausgefunden, dass man damit natürlich sehr gut werben kann. Seitdem die 0%-Finanzierung aktiv angeboten wird, gar nicht mal nur zur Möbelfinanzierung, können sich alle über höhere Verkaufsquoten freuen.

Möbel finanzieren mit einem Kredit

Die dritte und letzte Möglichkeit, um seine Möbel finanzieren zu können, ist die Aufnahme eines Kredits. Im Gegensatz zur 0%-Finanzierung müssen Sie hier zwar (durch die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank niedrige) Zinsen bezahlen, aber können sich dafür die Laufzeit aussuchen und alle Einkäufe in einem Finanzprodukt gleichzeitig abbilden. Haben Sie vor, mehrere neue Möbel zu kaufen, wo für das eine die Händlerfinanzierung geht und für das andere dann wieder nicht, sind Kredite eine sehr viel bessere und übersichtlichere Angelegenheit. Das Geld wird von der Bank aufs Konto überwiesen und steht bereit, wenn man die Möbel finanzieren will. Sie werden alle auf einmal bezahlt und dann geht es nur noch darum, das Geld nach und nach an die Bank zurückzuzahlen.

Bitte beachten Sie hinsichtlich der Möbelfinanzierung auf Kredit, dass ein paar Sachen mehr zu beachten sind, als wenn Sie sich eine Rechnung geben lassen oder eine Händlerfinanzierung abschließen.

  • Die Kreditsumme sollte genau dem entsprechen, was man auch wirklich braucht
  • Die Zinsen sollten möglichst niedrig sein, hier aber bitte nach dem Zinssatz im Angebot richten und nicht nach einem vorher benutzen Kreditrechner
  • Die Laufzeit ist so wählen, dass der Kredit mit annehmbaren Raten zügig zurückgezahlt werden kann, ohne die Nebenkosten durch eine zu lange Rückzahlungsfrist zu erhöhen
  • Man sollte sich das Recht zur Sondertilgung (Zusatzzahlung zu den gewöhnlichen Raten, wenn etwas übrig ist) sichern, möglichst kostenlos
  • Eine Kompletttilgung (vorzeitige Gesamtrückzahlung) sollte möglich, sowie ebenfalls kostenlos oder sehr günstig sein
  • Die Bonität muss gut genug sein, um einen fairen Zins zu erhalten und sich nicht sprichwörtlich dusselig zu bezahlen

Möbel finanzieren kann geradezu vielfältig sein

Das sind sie also, die drei möglichen Wege, um Möbel zu finanzieren. Abschließend empfehlen wir immer eher den Kredit. Das optimale Angebot findet man mithilfe eines Kreditvergleichs recht schnell. Auch, wenn man Zinsen bezahlen muss, ist man mit dem Kredit einfach flexibler und kann die Möbelfinanzierung besser auf den persönlichen Alltag abstimmen. So ist es eigentlich bei allen Sachen, die man sich im Leben kauft. Wenn es aber gute Angebote für eine 0%-Finanzierung gibt oder wenn man schon mit dem Kauf auf Rechnung gut auskommt, spricht natürlich nichts dagegen, sich dafür zu entscheiden. Solange Sie komfortabel und reibungslos ans Ziel kommen, ist es super. Viel Spaß mit den neuen Möbeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.